Segel-Club-Ribnitz e.V

Die Gründung des Segel-Club-Ribnitz e.V

Die Segel Club Ribnitz wurde am 22. Dezember 1923 gegründet. Seine Gründung ging auf den Kaufmann Erich Dittmer zurück.

Bereits am 18.12.1923 haben folgende Herren ihre Mitgliedschaft im SCR erklärt : Erich Dittmer, Max Falck, Max Scherz, Karl Heinrich Schiebe, Jochen Schneider und HeinrichDer Zweck des Vereins ist die " Ertüchtigung seiner Mitglieder und Pflege der Leibesübungen durch Förderung und Pflege des Segelsports". Diese Ziele suchte man durch häufiges Wettsegeln, durch wiederholte Wander-fahrten und durch gelegentliche Schaufahrten am Abend zu erreichen. Das die Segler auch dem Vergnügen nicht abhold sind, geht aus ihren entsprechenden Veranstaltungen hervor, von denen man besonders den "Schipperball" nennen muß.

Der 1. Vorsitzende des SCR war Max Scherz. Ihm folgten 1924-27 Dr. Wessel, von 1927-36 Rechtsanwalt Spiegelberg, von 1937 ab Ruloff, von 1938 an Bauunternehmer Eggert. Die Mitgliederzahl betrug Ende 1924 : 24 . 1929 wurde dem Club eine Jugendabteilung angegliedert. Jedem Bootsführer wurden ein paar Jugendliche zwecks seemännischer Ausbildung zugeteilt. Im April 1935 belief sich die Mitgliederzahl mit Einschluß der Jugendlichen auf 46 .

Am 28.August 1924 wurde der SCR als Bundesverein eingetragen. Der Bau von zwar kleinen , aber sehr seetüchtigen Kielkreuzern machte es bald möglich , daß es hieß - Von Ribnitz in die weite Welt - .

Der Sieger der Bundesmeisterschaften im Fahrtenwettbewerb -Bereich "Ostsee" der Jahre 1927-1929 kam mit dem Sportsfreund Karl Linde vom Segel-Club-Ribnitz. Er unternahm mit seinem 75qm-Kreuzer Langfahrten durch das gesamte Baltikum . Im von Karl Linde geschriebenen Buch "Meine Segelerinnerungen" werden die damaligen Verhältnisse für die Sportsegler anschaulich dokumentiert.

Um die finanzielle Situation des SCR zu verbessern ,wurden schon damals Schritte unternommen, die heute schon -Marketing- heißen. Als Beispiel sehen Sie hier den Verkauf von Postkarten des SCR. Der Schnitt wurde von Dr. Thron gestalltet. Im Hintergrund sieht man noch beide Ribnitzer Windmühlen.

Back to Top